SUP Ausrüstung

STAND UP PADDLING BEKLEIDUNG

Bei der Wahl der Bekleidung ist daran zu denken, dass auch beim Flachwasser Stand Up Paddeln ein kurzzeitiger Wassergang nicht auszuschliessen ist!

 

Körper

Da man beim Stand Up Paddling immer in Bewegung ist, hat man am Körper nicht kalt. Bei Wassertemperaturen, die ein kurzes Hineinfallen aushaltbar machen, genügen je nach Lufttemperatur Badebekleidung, Boardshorts & Lycra-Shirt sog. Rashguard aus dem Surfsport. Oder andere kurze bzw. lange Jogging-, Velo-, Sportkleidung mit hohem Kunststoffanteil, die schnell trocknet. Vor starker Sonnenstrahlung sollte man sich mit Sonnencreme, Sonnenbrille und einer Kopfbedeckung schützen.

 

Bei längeren Stand Up Paddle Touren ist die Mitnahme von wärmerer Bekleidung sinnvoll  - falls das Wetter einmal umschlägt bzw. damit man während grösseren Pausen nicht friert. Dafür eigenen sich z.B. Arm- und Beinlinge aus dem Velosport, Windstopper und leichte Regenbekleidung.

 

Mit der richtigen Bekleidung kann die SUP Saison auf`s ganze Jahr ausgeweitet werden! Wenn die Wassertemperaturen beim Hineinfallen unangenehm werden, kommen 3/2 mm oder 4/3 mm dicke nicht zu enge Neoprenanzüge zum Einsatz. Ideal sind in der Nebensaison auch sog. Long Johns (Neoprenanzug ohne Arme) und dazu ein Langarmshirt/-jacke aus Neopren.

Manche lassen es sich sogar im Winter nicht nehmen, mit dem SUP Board auf`s Wasser zu gehen. Eine eis- und schneeüberzogene Seelandschaft hat auch ihren Reiz. Bei einer winterlichen Unternehmung sind ein dicker Neoprenanzug oder ein Trockenoverall, dicke Neoprenschuhe, Mütze und Schwimmweste ein Muss!

 

Füsse 

Am Schönsten ist es Barfuss unterwegs zu sein. Die meisten Stand Up Paddle Boards haben eine gepolsterte Stehfläche (Deckpad), was das Barfuss stehen angenehm macht. Ansonsten sind Schuhe mit weicher Sohle, die auch nass werden dürfen, nützlich (Badeslipper) und bei kühleren Wasser- oder Lufttemperaturen Neoprenschuhe. Im Winter haben wir mit nicht zu "klobigen" Neoprenschuhen (z.B. von Atan) plus Croqs sehr gute Erfahrungen gemacht - super Isolation & bequem! 

Stand Up Paddlerin im Sommer
Stand Up Paddle Surferin mit Neoprenanzug
SUP Schwimmweste Frontansicht

Schwimmweste

Wer mehr als 300 Meter von der Uferlinie entfernt paddelt (was bei einer Seeüberquerung schnell einmal der Fall ist), muss laut Gesetz eine Schwimmweste mitführen!


STAND UP PADDLE BOARD & ZUBEHÖR

SUP Board

Die Wahl des Stand Up Paddling Boards hängt vom gewünschten Einsatzbereich ab.

Es gibt speziell für Touren und Flachwasser ausgelegte Touring SUPs und kleinere Wave SUPs zum Stand Up Paddle Surfen. Die sog. Allround SUPs sind für Beides geeignet. Wer gerne bei Rennen mitmachen möchte, wählt ein eher auf Geschwindigkeit ausgelegtes Racing SUP. Beim Entscheid ob Hardboard (Transport mit Auto zwingend sofern kein Lagerplatz am See) oder aufblasbares SUP Board (sog. Inflatables, iSUPs, sind im zusammengerollten Zustand nicht grösser als ein Bergsteigerrucksack) ist entscheidend wie die eigenen Transport- u. Lagerungsverhältnisse aussehen. Mittlerweile gibt es so gute Inflatable Boards, dass sie sich vom Fahrkomfort, Steifigkeit und Gleiteigenschaften kaum mehr von einem Hardboard unterscheiden! 

 

Die Stand Up Paddle Boards gibt es in verschiedenen Grössen. In der Regel ist ein kleineres Board drehfreudiger, jedoch weniger gut im Geradeauslauf sowie in der Geschwindigkeit auf Flachwasser. Die Kippstabilität und Tragfähigkeit wird durch das Volumen des Boards beeinflusst. Schwere Fahrer brauchen also mehr Volumen als leichte Fahrer. 

Auf Binnengewässern müssen die Stand Up Paddling Boards mit Namen/Adresse angeschrieben sein. Falls nicht, kann es bei einer Kontrolle auch einmal eine Busse geben.

               

SUP Paddel

Wenn mehrere Personen das Stand Up Paddling Board benutzen möchten, ist ein verstellbares Paddel zu empfehlen. Ansonsten kann ein fixes Paddel gewählt werden, das auf die benötigte Länge zugeschnitten wird. Die Paddel-Länge ist abhängig von der Körpergrösse und dem Einsatzbereich (Körpergrösse + ca. 20 bis 30 cm). Die SUP Paddel gibt es in verschiedenen Konstruktionen: Alu (robust & günstig), Holz, Fiberglass bzw. Carbon (letzteres ist am leichtesten).          

     

Leash

Sie ist die Verbindungsleine zwischen Körper und Stand Up Paddling Board. Die Leash wird getragen, um das Board nicht zu verlieren bei Wind und in der Welle. Auf Flachwasser werden sog. Coiled Leashs verwendet (keine Bremswirkung durch Nachschleifen). Mehr dazu unter SUP und Sicherheit.

Im Fluss nie eine Leash tragen (Gefahr an Hindernissen wie z.B. versunkene Bäume o.ä. festzuhängen und zu ertrinken).

                         

Wasserdichte Bags 

Für die Mitnahme von Portemonnaie, Schlüssel, Handy etc. gibt es wasserdichte Brustbeutel, die umgehängt werden können. Da dies bei Touren jedoch etwas störend ist, sind wasserdichte Packsäcke praktischer. Darin kann auch ein Getränk, Reservekleider etc. mitgenommen werden. Wenn kein Gepäcknetz vorhanden ist, kann der Packsack mittig auf`s Stand Up Paddle Board gelegt werden.

Stand Up Paddling macht durstig! Bei längeren SUP-Touren ist darauf zu achten, genug zum Trinken dabei zu haben oder unterwegs Orte mit Einkaufsmöglichkeit einzuplanen. Zur Flüssigkeitsmitnahme eignen sich auch spezielle Getränke-Gürtel oder Trinkrucksäcke. Siehe auch bei SUP Verkauf unter Zubehör.

 

Mitnahme von Kind bzw. Hund

Wer einen Passagier mit "on tour" nehmen möchte, kann dies auch auf einem Stand Up Paddling Board! Der vordere Bereich eines grösseren Boards eignet sich dafür bestens. Ein rutschsicheres, isolierendes Neopren-Pad sorgt unterwegs für einen angenehmen Sitzplatz. Ideal sind dafür auch die Yoga-Boards, bei welchen das gesamte Deck mit einer weichen Oberfläche ausgestattet ist.

Stand Up Paddler unterwegs mit Touring SUP Board
Holz SUP Paddel fix
Coiled Leash Sicherheitsleine für Stand Up Paddling
Zwei SUP Paddler mit vierbeinigen Passagieren


STAND UP PADDLE BOARD TRANSPORT & LAGERUNG

Die meisten Stand Up Paddling Boards haben eine spezielle Mulde bzw. Griff um das Board seitlich am Körper zu tragen. Mit einem Gewicht von ca. 11-13 kg sind die SUPs wesentlich handlicher als Kajaks oder Kanus. Für das Tragen von weiteren Strecken, ist ein SUP Tragegurt zu empfehlen oder ein SUP Transportwagen

 

Beim Autotransport können mehrere Hardboards übereinander auf dem Dach- träger mit Auflagen und Spanngurten befestigt werden (Zwischenpolsterung!). Wer nicht genug Platz auf dem Autodach hat, kann das SUP in einem speziellen Bügel hochkant transportieren (Firma Thule hat versch. Systeme für alle Autos).

 

Die Boards lassen sich gut in einer Garage oder Carport verstauen (seitlich oder unter der Decke). Hierzu gibt es einige praktische Systeme (von der einfachen Wandhalterung bis zum kurbelbetriebenen Lift). 

 

Wer sein SUP Material vor Schmutz bzw. Schäden schützen möchte, kann für den Transport und die Lagerung ein gepolstertes Board- bzw. Paddlebag verwenden. Bei Platzmangel oder Transportproblemen (kein Auto) sind aufblasbare Stand Up Paddling Boards extrem vorteilhaft, da sie nicht mehr Platz brauchen als ein grosser Rucksack.

 

Unter SUP Verkauf haben wir einige der oben erwähnten Produkte zum Bestellen!

Robby Naish trägt sein SUP Board an den Strand
Zwei Frauen mit Naish Alana Stand Up Paddle Boards